E-Learning

Prof. Dr. Michael Kerres für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen, der als ein Pionier des E-Learning im deutschsprachigen Raum gilt, definiert den Begriff „E-Learning“ folgendermaßen:

Unter E-Learning verstehen wir Lernangebote, bei denen digitale Medien (a) für die Präsentation und Distribution von Lerninhalten und/oder (b) zur Unterstützung zwischenmenschlicher Kommunikation zum Einsatz kommen. (Quelle: Uni Duisburg-Essen, Prof. Dr. Michael Kerres)

E-Learning-Links:

VBS Schönborngasse Moodle-Server

>>Hier geht es zur Moodle-Instanz der VBS Schönborngasse.

 

 

>>Hier geht es zur Online-Softwareschulung für  Microsoft IT-Academy Program-Mitglieder.

E-Learning-Cluster eLC 2.0

Der österreichische E-Learning Cluster

Die neuen digitalen Medien ermöglichen und erfordern neue Lehr- und Lernformen. Wissensgenerierung, an der Schnittstelle vom Web 2.0 zum Web 3.0, bedarf aber auch entsprechender Rahmenbedingungen. Für die österreichischen weiterführenden Schulen wurde ein Modell geschaffen, das ein Entwicklungsprogramm an den Schulstandorten mit einer regionalen Schwerpunktbildung verbindet – der e-Learning-Cluster – eLC.

Seit November 2007 gehört die VBS-Schönborngasse zum e-Lerning-Cluster NÖ. Unsere Partnerschulen sind die VBS-Mödling, BHAK Laa/Thaya und seit April 2009, die BHAK Bruck/Leitha.

CIMG1021

Im E-Learning-Cluster arbeiten die Schüler/innen interaktiv, so wird z. B. Moodle zum Austausch von Unterrichtsmaterialien verwendet. Im Rahmen zahlreicher Projekte werden unter anderem E-Portfolios, Podcasts, Mini-Videos und Concept-Maps erstellt.

Aber auch der persönliche Kontakt zwischen den Lehrer/innen und Schüler/innen wird gepflegt. So luden wir im Februar 2009 unsere Partnerschulen in die VBS-Schönborngasse ein. Schauen Sie sich dazu das Video unseres Meetings an.

Zur ausführlichen Dokumentation unserer Projekte und regelmäßigen Meetings geht es >>hier<<.

Projekt 1 (horizontale Vernetzung)

Im Rahmen „Gesunde Schule – Bewegte Schule“ erfolgte im Schuljahr 2013/2014 die Erstellung von Videos, die einfache Turnübungen bzw. Anregungen für mehr Bewegung im Alltag zum Inhalt haben

Ziel des Projektes: Durch die Ausstrahlung der Videos soll das Grundbedürfnis an Bewegung geweckt bzw. verstärkt werden.

Sowohl die Drehbücher also auch die Aufzeichnung der Videos erfolgte innerhalb von Klein-gruppen. Das Schneiden der Filme wurde pro Gruppe am eigenen Laptop mit unterschiedli-chen Schnittprogrammen durchgeführt.

Im 2. Semester wurden die Filme über den schulinternen Info-Screen ausgestrahlt, bzw. an die Partnerschulen zur Ausstrahlung weitergegeben.

Mit dem Fragebogentool onlineumfragen.com wurde von einer Schüler-Gruppe ein Feed-back-Fragebogen erstellt, der Fragen, die die Wirkung der Ausstrahlung am eigenen Standort sowie in den Partnerschulen auf das Bewegungsverhalten beinhaltet, zusammengestellt. Die Zielgruppe wird zweimal befragt (vor Ablauf des Videos am Info-Screen sowie 1 Monat danach).

Ein schulübergreifender Informationsaustausch mit den Partnerschulen zu den Ergebnissen der Umfrage wird das Projekt abrunden.

Projekt 2 (vertikale Vernetzung)

Es erfolgte die Erarbeitung einer Unterrichtssequenz zum Thema Safer Internet/Cybermobbing, sowie Social Media Tools unter Einbindung eines Expertenvortrages sowie Lernunterlagen der Website www.saferinternet.at.

elearning

Zum Austausch von Erfahrungen und der Darstellung der Projekte innerhalb der eLearning-Partnerschaften fand die Frühjahrstagung  des Schuljahres 2012/2013 am 9. und 10. April 2013 in Steyr statt.

http://www.elearningcluster.com/service/536.php

Nach der Eröffnung durch Frau BL Mag. Heidrun Strohmeyer (BMUKK) stellte der Keynote-Speaker Herr Professor Dr. Christian Spannagel den Teilnehmern/Teilnehmerinnen den „Inverted Classroom“ für Mathematik vor. Unter einer „umgedrehte Mathe-Vorlesung“ wird keine Vorlesung im eigentlichen Sinne verstanden – Inhalte werden vorab zu Hause mithilfe von Vorlesungsvideos selbstständig erarbeitet, in der anschließenden „Vorlesung“ werden offene Fragen gemeinsam beantwortet und anhand unterschiedlicher Aspekte näher diskutiert.

Unter dem Titel Partizipation und Vernetzung wurden wieder zahlreiche innovative Schulentwicklungsprojekte vorgestellt. Didaktik-Projekte mit mobilen Lernbegleitern, als praktische Erweiterung von Schule und Klassenraum boten einen breiten Einblick in die facettenreichen Möglichkeiten, die die Mediendidaktik für beruflichen Kompetenzerwerb bietet.

Als schulübergreifendes Projekt innerhalb unserer Schulpartnerschaft wurden umfangreiche App-Tests für Smartphones und Tablets, eine grafische Aufbereitung der Ergebnisse sowie ein Vergleich der Ergebnisse innerhalb der Schulstandorte ermittelt.

CIMG1025

Im Sprachenunterricht setzten wir ePortfolios mit Mahara verstärkt ein.

http://www.mahara.at/

Der Online-Zugang der Schüler/innen zum Stundenplanverwaltungsprogramm WebUntis erwies sich für alle Beteiligte als äußerst praktikabel. In der Pilotphase im 1. Semester testeten wir dies mit der 4 AK (2012/2013) und weiteten nach erfolgreicher Evaluation den Zugang im 2. Semester auf alle Klassen aus. Durch die selbstständige Eingabe der Noten bzw. Ausdrucke der Schulnachrichten/Zeugnisse durch die Lehrenden mit dem Schulverwaltungsprogramm Sokrates konnten wir einen maßgeblichen verwaltungstechnischen Aufwand optimieren.
http://www.bit.at/lernmedien-software/softwareloesungen-produktinfos/sokrates-schulverwaltung/

Den zweiten Elternsprechtag im April 2013 organisierten wir erstmals mittels Online-Terminreservierung unter http://www.elternsprechtag.at/

Die Evaluation zeigte, dass die digitale Form der Abwicklung des Elternsprechtages sowohl bei den Eltern als auch bei den Schü-lern/Schülerinnen und den Lehrern/Lehrerinnen großen Zuspruch fand.

Schulentwicklungs-Projekte mit vertikaler digitaler Vernetzung mit NMS und VS wurden ebenso vorgestellt wie Überlegungen von Keynote-Speaker Mag. Max Schrems zum Thema „Rechtliche Herausforderungen von Facebook“. Im Anschluss daran bot Keynote-Speaker Anja Balanskat, vom European Schoolnet, einen umfassenden Einblick in den pädagogischen Praktiken des IKT-Einsatzes in Europas Schulen.

Abschließend erläuterte MR Mag. Christian Schrak (BMUKK) die eLC-Zielsetzungen für das Schuljahr 2013/2014 sowie die eLC Zukunftsplanung im Hinblick auf die nachhaltige eLearning Dissemination.

(Dipl.-Päd. Sigrid Krenn MEd/Mag. Erich Risslegger MSc )

Tagungen

Um die Kooperationen österreichweit zu fördern, werden jährlich vom Bundesministerium für Bildung und Frauen- bmbf – Tagungen organisiert.

April 2014 in   Wien

April 2013  in Steyr

April 2012  in Steyr

April 2011 in Steyr: zum Video
April 2010 in Steyr: zu den Fotos
April 2009  in Melk

Mobile Lernbegleiter

Seit erfolgreicher Bewerbung im Schuljahr 2009/2010 nimmt die VBS Schönborngasse am Projekt „Mobile Lernbegleiter“ von ENIS Austria teil.