kein Theater …

Kepplinger 4CK 2016Schüler/innen der 4CK hatten am Mittwoch, 5. Oktober 2016, die Gelegenheit, den spannenden Vortrag von Univ.-Prof. Hans Mathias Kepplinger, Professor für Publizistikwissenschaft an der Universität Mainz, zu verfolgen, der über den Einfluss von Medien auf Politiker referierte.

Ein Drama in 3 Akten präsentierte Univ.-Prof. Hans Mathias Kepplinger, Professor für Publizistikwissenschaft an der Universität Mainz, am 5. Oktober 2016 in den Räumlichkeiten des ÖGAVN, als er über die Wirkung der Medien auf Politiker referierte. Am Killerthema „Flüchtlingspolitik“ zeigte er sehr anschaulich den psychologischen Hintergrund, von dem Entscheidungsträger beeinflusst werden.

Jeder Mensch kann sich bewusst mit 3 bis 5 aktuellen Problemen beschäftigen, eine höhere Zahl würde ihn überfordern. Die Theorie der kognitiven Dissonanz unterstützt dabei, mehrere Kognitionen, die nicht miteinander vereinbar sind, zu vermeiden. Mit Mechanismen wie der Schemabildung erleichtern wir uns die Verarbeitung solcher Herausforderungen. Gepaart mit dem „third person effekt“ wird die Annahme verstärkt, dass Massenmedien andere viel stärker beeinflussen als uns selbst. Das ist aber nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Pool an Einflussfaktoren, in dem Politiker Entscheidungen treffen müssen. Für Schüler/innen der 4CK war diese Exkursion sehr aufschlussreich, weil sie vielleicht später auch solche Positionen besetzen werden.

(c) 2016 Mag. Regina Heidenhofer