Reis – Korn des Lebens

CAM01940Am 20.10.14 waren die Schüler/innen der 1AS von 8.30 bis 11.30 Uhr mit Frau Prof. Mag. Beatrix Kronberger und der Maturaprojektgruppe FAIRTRADE des Ausbildungsschwerpunktes IGM Deutsch (4BK), vertreten durch die Schülerinnen Edita Bosnijakovic, Merve Temeltas und Nanka Keita, bei einer Reis- Ausstellung.
Die Projektgruppe befasst sich mit dem Themenschwerpunkt FAIRTADE. Die Reis-Ausstellung „Reis – Korn des Lebens“ wurde von der Bezirksvorstehung Josefstadt und der NGO SÜDWIND organisiert.
Die Führung dauerte ungefähr 1,5 Stunden und wurde von Frau Renate Sova und ihrem Assistenten Paul durchgeführt. Im FAIRTRADE-Bezirk Josefstadt sollen vor allem Schüler/innen mehr Informationen zu FAIRTRADE bekommen und eine Sensibilisierung für „Fairen Handel“ erfahren – deshalb werden zahlreiche Ausstellungen und Workshops zu diesem Schwerpunkt angeboten und die Schüler/innen interaktiv einbezogen.
Am Anfang wurde von der Vortragenden erklärt, was SÜDWIND ist und warum man sich mit der Kulturpflanze Reis so intensiv auseinandersetzt. Sie erläuterte des Weiteren sämtliche Details vom Anbau bis zum Verzehr von Reis. Die Schüler/innen wurden aber auch mit der Arbeit und Lebenswelt eines Reisbauern konfrontiert und darauf aufmerksam gemacht, dass der globale Reishandel im Zusammenhang mit Abhängigkeit, Ausbeutung und Armut steht.
Mit dem Kauf von FAIRTRADE-Produkten kann man einen entwicklungspolitisch sinnvollen Beitrag zu besseren Arbeits- und Lebensbedingungen leisten.
Vier-Stationen-Betrieb: Jeder Besucher/jede Besucherin bekam Arbeitsaufträge, die auf Grund der Auseinandersetzung mit den Ausstellungsinfos und den Materialien an den Lernstationen bearbeitet werden konnten. Die erste Station, bei der die Schüler/innen ein Reis-Domino lösen und passende Bilder finden mussten, trug den Titel „Ein Schälchen Schweiß, ein Schälchen Reis…“ „Hast du heute schon Reis gegessen?“ lautete das Motto der zweiten Station, bei der die Schüler/innen an einer Reisverkostung teilnehmen durften. Die dritte Station bot ihnen die Möglichkeit, „Rangoli“ und „Kolam“, Kunst aus Reismehl in Indien, herzustellen. Die letzte Station „Wer isst Reis?“ war der absolute Hit, da man dort die verschiedensten Arten von Reis genauer ansehen und vergleichen konnte und dadurch die Beantwortung der Fragen besonders leicht fiel.
In den letzten 15 Minuten durfte jeder Einzelne seine eigene Meinung äußern und sagen, was ihr/ihm gefallen hat. Mit einer FAIRTRADE-Schokolade und einem Päckchen FAIRTRADE-Kaffee bedankte sich die Projektgruppe bei Frau Sova und ihrem Assistenten.
Nach der Ausstellung beantwortete die Handelsschulklasse die Fragebögen der Projektgruppe. Diese wurden von den Schülerinnen der Projektgruppe korrigiert und der Gewinner bekam eine Belohnung.
Es war ein interessanter, lehrreicher und lustiger Lehrausgang zum Schwerpunkt FAIRTRADE, der das Globale Lernen förderte.

Einfach so was von FAIR….