Nein zum Krieg, ja zum Frieden!

Klassenfoto 4AKDie Klassen 4AK und 4BK durften am 30. September Geschichte hautnah erleben. Durch die Ausstellung „Jubel & Elend, Leben mit dem großen Krieg 1914-1918“ führten zwei hervorragende Guides, die zunächst ein genaues Bild der gesellschaftlichen Umbrüche und Entwicklungen des frühen 20. Jahrhunderts zeichneten. Die Bündnisdynamik, die nach der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien zunächst Europa, dann die ganze Welt in den Abgrund riss, wurde ebenso klar und lebendig dargestellt wie die Brutalität des Grabenkriegs, die Kriegspropaganda, die Flüchtlingsproblematik oder der erdrückende Rohstoffmangel. Besonders erschütternd und berührend – die Darstellung der psychisch und physisch Kriegsversehrten. Die Bilanz von 9 Millionen Toten und 19 Millionen Verwundeten wirft viele Fragen nach den Konsequenzen für das Hier und Jetzt auf. Bei strahlendem Sonnenschein traten die Jugendlichen nachdenklich die Heimreise an. Nein zum Krieg, ja zum Frieden!

(Mag. Marianne Hahsler)