Besuch im Jüdischen Museum

juedischesMuseumAm 26.03. besuchte die Klasse 2 CK im Rahmen des Katholischen Religionsunterrichtes das Jüdische Museum in Wien. Im Museum erhielten wir eine Führung zur Geschichte der Juden in Wien von den Anfängen bis zur Gegenwart. Die erste gesicherte urkundliche Erwähnung von Juden in Wien stammt aus dem Ende des 12. Jahrhunderts. Ab diesen Zeitpunkt beginnt eine wechselvolle und teilweise dramatische Geschichte der jüdischen Gemeinde in Wien. Aus den meisten handwerklichen Berufen ausgeschlossen und auch mit dem Verbot in der Landwirtschaft versehen, blieb vielen nur eine Tätigkeit im Bereich der Geldverleihung offen. Dies führte zu vielen Anfeindungen und Vorurteilen gegenüber den Juden, die teilweise leider oft noch bis heute bestehen. Immer wieder kam es zu Pogromen und Ausweisungen. Letztlich mussten die Juden in Wien seit dem 17. Jahrhundert in einem Ghetto leben. Unter Joseph II. gab es wieder eine Phase der Entspannung und mehr Freiheiten.
Bis zum Anschluss Österreichs an das Dritte Reich im Jahr 1938 lebte in Wien eine große und florierende Gemeinde. Mit dem Anschluss und spätestens mit Einführung der Nürnberger Gesetze begann das schlimmste Kapitel in der jüdischen Geschichte. Allein in Wien wurden über 65.000 Juden deportiert und ermordet. Heute erinnert das Denkmal am Judenplatz an die Opfer der Shoa.
Heute gibt es wieder eine relativ große jüdische Gemeinde in Wien und vor allem die Leopoldstadt ist ein Zentrum der Gemeinde. Der Stadttempel (errichtet 1826) in Wien war übrigens das einzige jüdische Gotteshaus, das nicht dem sog. Novemberpogrom zum Opfer fiel. Zum einen deshalb, weil das Gebäude von außen nicht als Synagoge erkennbar war und zum anderen, da sich dort alle schriftlichen Aufzeichnungen über die jüdische Gemeinde befanden. Allein in Wien wurden in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 24 jüdische Gebetshäuser angezündet und verwüstet.
Im Museum selbst konnten wir die Dauerausstellung und die Sonderschau anschauen und sehr viel über das jüdische Leben, die Kultur und Religion lernen.

(MMag. Dr. Martina Giovannoni)